Fragen zu "Isola"

bild_fragen_Isola.gif
"Gibt es Informationen zum Schauplatz von Isola?"
"Haben Sie sich bei der Beschreibung auf eine echte Insel berufen?"
"Sind Sie für die Recherchen nach Brasilien geflogen?"

Ich war schon einige Male in Brasilien und kenne auch Rio de Janeiro und Angra dos Reis, den Ort von dem das Boot die Jugendlichen auf die Insel fährt. Die Insel Isola kommt aus meiner Phantasie. Aber es könnte sie geben. Deshalb war mir ganz wichtig, die Flora und Fauna naturgetreu zu beschreiben und dabei hat mir vor allem die Reisejournalistin Petra Schaeber geholfen. Sie ist ebenfalls eine Deutsche, die aber seit vielen Jahren in Brasilien lebt. 

Über die Situation der Favelas in Rio de Janeiro habe ich auch viel recherchiert und mit vielen Brasilianern darüber gesprochen. Außerdem gibt es zwei (Dokumentar-)Filme, die sehr genau das Leben (und Leiden) der Menschen dort schildern. Der eine heißt "City of God"; der andere "Die Kriegerin des Lichtes".

Mehr über den Schauplatz und die Entwicklung erfahrt Ihr unter folgendem Link: http://www.handlungsreisen.de/interviews.php?do=view&id=29

Achtung: sollte sich der Link nicht durch anklicken öffnen lassen, kopiert ihn entweder und gebt ihn dann bei Safari oder Firefox ein - oder googelt die Stichworte Handlungsreisen Isola. Oder klickt auf die Website www.handlungsreisen.de und sucht meinen Namen unter "Interviews".

bild_hoehle_fels.jpg




"Ich war so begeistert von ihrem Roman 'Isola', dass ich den Leuten aus meinem Literaturkurs nun vorschlagen möchte, Ihr Buch als Vorlage für unser Theaterstück in der Schule zu verwenden. Wie verhält es sich in diesem Fall mit den Rechten des Buches? Reicht Ihr Einverständnis aus oder muss ich mich an den Arena-Verlag wenden?"

Für ein Schul-Theaterstück glaube ich dass mein Einverständnis ausreicht und freue mich sehr über Ihr Interesse.

"Wir möchten 'Isola' als Theaterstück aufführen. Haben Sie Ideen und Tipps zur Umsetzung oder gibt es vielleicht schon ein Drehbuch für ein Theaterstück, das wir von Isola aufführen können?"
Zunächst einmal freue ich mich riesig, dass Ihr Isola auf die Bühne bringen wollt. Ein offizielles Isola-Drehbuch gibt es noch nicht und Ideen zur Umsetzung lassen sich auf diesem unpersönlichen Weg schlecht vermitteln. Sie entstehen in der Gruppe, wenn man gemeinsam über den Roman spricht, die Figuren heraus arbeitet und sich mit den Dialogen beschäftigt. Theater ist ja ein ganz eigenes Medium, anders als Film und natürlich auch anders als ein Roman. Hilfreich kann es sicher sein, jemanden ins Boot zu holen, der sich mit Theater auskennt - oder/und gemeinsam in der Gruppe Ideen zu sammeln, wie man den Roman inszenieren möchte.

Hier gibt es ein paar Links zu anderen Schulen und Theatergruppen, die aus Isola ein Theaterstück gemacht haben:

http://www.waldorfschule-koeln.de/paedagogik/projekte/pa_theater_isola.php

http://www.meg-bruehl.de/index.php/schule-aktiv/theater/166-isola-frei-nach-dem-roman-von-isabel-abedi

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.esg.ka.bw.schule.de/termine/Projekte/bilder11/theater_isola_2_14.jpg&imgrefurl=http://www.esg.ka.bw.schule.de/termine/Projekte/projekte_theater_insel_14.htm&h=450&w=600&tbnid=h9z9LKwEJCPz1M:&tbnh=103&tbnw=137&usg=__23apwFchZCt-dPAyEOcpwOX_Ono%3D&docid=hiX_1LvUcSWyAM&sa=X&ved=0ahUKEwjxp8Wr77fJAhVMliwKHT1WBAMQ9QEIQjAF

http://www.kinder-jugendtheater.de/spielplan/isola/das-stueck/

http://www.amg-bensberg.de/allgemein/isola-bericht-2011/

http://www.felix-bloch-erben.de/index.php5/pid/2833/Action/showPlay/fbe/geodlrckhoitsspbda6esj7rq0/

Ich wünsche euch viel Spaß bei der kreativen Arbeit und wenn Isola tatsächlich auch auf eure Bühne(n) kommt, dann wäre ich natürlich ganz gespannt auf das Ergebnis!


"Wie sind Sie auf die Figuren gekommen, ihre Namen und die drei Dinge für die Insel? Gab es Vorbilder aus Ihrer realen Welt?"
Die Arbeit an den Figuren – wie auch an den Namen und den drei Inseldingen hat sehr lange gedauert. Einerseits ist es verglichen mit anderen Romanen eine eher kleine Figurenbesetzung, andererseits erscheinen die zwölf Jugendlichen „auf einen Schlag“ und dazu wollte ich natürlich, dass sie einprägsame Charaktere würden.

Wie auch bei "Whisper" haben mich in "Isola" zwei Schauspieler zu den Hauptfiguren inspiriert. Mein Vorbild für Vera war die junge Sophie Marceau. Mein Vorbild für Solo war der junge Keanu Reeves.

bild_mann_frau.jpg

Die Idee mit den Inselnamen fand ich deshalb sehr passend, nach dem Motto: Nomen est Omen. Auch die drei Dinge für die Insel sagen in wenigen Worten viel über die Figuren aus und unterscheiden sie voneinander. Eine Figur wurde mir sogar „geschenkt“ von meiner Freundin und Autorenkollegin Katja Brandis. Sie hat Elfe für mich erfunden – ich musste ihr dazu nur versprechen, dass Elfe nicht stirbt.



"Warum werden 12 Personen auf die Insel gebracht?"
Weil 12 eine magische Zahl ist, die in vielen Geschichten eine symbolische Rolle hat. 12 Jünger von Jesus, 12 geladene Feen bei Dornröschen ... (und die 13. als ungeladene, zornige Fee ...)

"Wollten Sie den Leser absichtlich auf die falsche Spur führen?"
Ja.

"Hattest du vielleicht auch Vorlagen für die anderen Figuren aus 'Isola' außer Vera und Solo?"
Für Moon schwebte mir immer die Sängerin Sinnead o' Connor vor. Darling hat mich an eine Schauspielerin aus dem Spielfilm "Swimfan" erinnert: Erica Christensen. Die anderen Figuren sind aus meiner Phantasie entstanden.

 




"Hat Vera etwas von Ihrem Charakter?"
Mir fällt keine bestimmte Charaktereigenschaft von Vera ein, von der ich sagen würde: Genau so bin ich auch, aber ich kann mich gut in sie hinein fühlen und es ist mir leicht gefallen, die Geschichte aus ihrem Blickwinkel zu beschreiben. Vielleicht teilen wir beide, dass wir gerne beobachten.

"Wie bekamen Sie die Ideen für die einzelnen Charaktere / Charaktereigenschaften?"
Durch eine Mischung aus Beobachtung und Tagträumen. Ich beobachte Menschen im Alltag oder lasse mich von Schauspieler inspirieren, die ich dann in verschiedenen Rollen studiere. Diese Figuren statte ich dann mit neuen Charaktereigenschaften aus. Bei Isola kam es mir vor allem auf die richtige Mischung an. Ich habe mir vorgestellt, ich selbst wäre der Regisseur für dieses Inselprojekt. Tempelhoff muss sich ja auch überlegt haben, welche "Typen" er für die Insel zusammenstellt. Eigentlich war es auch für mich wie ein Casting - nur dass ich die Schauspieler dann selbst erfunden habe.

Hatten Sie für Isola ein anderes Buch als "Vorlage? Einige haben gesagt, dass es große Ähnlichkeiten mit Saeculum hatte. Da ich das Buch selbst nicht gelesen habe, kann ich das allerdings nicht beurteilen.

Saeculum ist nach Isola erschienen - aber weder Ursula Poznanski noch ich hatten jeweils unsere gegenseitigen Romane als Vorlage. Ich persönlich schreibe nie eine Geschichte nach der Vorlage eines anderen Romans, das fände ich langweilig, aber natürlich kommt es immer wieder vor, dass sich Geschichten ähneln oder Schriftsteller (wie auch ich) unbewusst von anderen Geschichten beeinflusst werden.



"Was bedeutet der Name Raphael im Buch Isola?"
Klick mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Raphael_(Vorname)



"Ich soll für ein Referat bedeutende Bezüge von Isola zu dem Buch "Robinson Crusoe" und Gemeinsamkeiten zwischen den 12 Jugendlichen und Robinson finden, jedoch konnte ich im Internet nichts finden. Wüssten Sie vielleicht ein paar Gemeinsamkeiten oder Bezüge?"
Beim Schreiben des Romans habe ich mir weder das Buch noch die Figur Robinson Crusoe als Inspirationsquelle genommen, sodass meine Antwort auf die Frage auch nur ein subjetkives Vergleichen im Nachhinein wäre. Frag dich für das Referat am besten selbst, welche Gemeinsamkeiten und Bezüge dir einfallen, dann kommen dir bestimmt auch ein paar Antworten.


Fragen, die im Roman beantwortet werden:
  • "Wie ist Darling auf die Insel gekommen?"
  • "Wie alt ist Solo. Wie kam Solo auf die Insel?"
  • "Wie alt ist Elfe?"
  •  "Ist Tempelhoff Regisseur?"
  • "Wusste Tempelhoff, dass Darling die Komplizin von Tobias ist und solche Probleme bereiten würde?"
  • "Warum hat Solos Zwillingsbruder Selbstmord begangen?"
  • "Warum will Tobias seinen Bruder in Schwierigkeiten bringen?"
  • "Wie hat Tobias seine Mutter getötet?"


Vielleicht müsst ihr bei manchen Fragen die betreffenden Szenen noch einmal heraus suchen, sie mehrmals lesen, überlegen, was ihr "zwischen den Zeilen findet" und ein wenig eure eigene Vorstellungskraft benutzen, dann werdet ihr die Antworten ganz bestimmt finden.


Fragen, die nicht direkt oder gar nicht im Roman beantwortet werden:
  • "Wie alt ist Vera zu der Zeit als sie die Geschichte erzählt?"
  • "Wie alt ist vera als sie von ihrer Kindheit erzählt (also ihr Kindesalter ... 2-5)
  • "Wie war Veras Beziehung zu ihren Adoptiveltern?"
  • "Warum hat Vera ihre Schwester Esperanca vorher nicht besucht?"
  • "Mag Vera Kuchen?"
  • "Warum lag Darling nackt im Bett als Vera aus dem Bad kam?"
  • "Hat Darling sich an den Brüsten operieren lassen?"
  • "Hatten Darling und Alpha Sex miteinander?"
  • "Warum hat Moon eine Glatze? Hat sie Krebs?"
  • "Kommt Moon wirklich vom Mond und Joker aus dem Knast?"
  • "Welche Haar- und Augenfarbe hat Neander?"
  • "Was machen Moon und Lung, sodass ein grüner Fleck auf Moons Nachthemd ist?"
  • "Hat der Regisseur das Spiel bewusst eingebracht?"
  • "Hatten Darling und Tobias eine Affäre?"
  • "Wie kam Darling zu Tobias und warum haben sie das alles geplant?"
  • "Wie ist Tobias auf die Insel gekommen?"
  • "Verliebt sich Tobias während des Buches ein bisschen in Vera?"
  • "Warum hat sich Tobias umgebracht?"
  • "Wie hat sich Vera dabei gefühlt, als sich Tobias die Klippe herunter gestürzt hat?"
  • "Wie ist Joker an den Alkohol gekommen?"
  • "Wo war Solo als Tobias in seiner Rolle war?"
  • "Was bedeutet die Insel wirklich?"
  • "Warum erkennt Vera Tobias nicht?"





Auf diese oder ähnliche Fragen gibt der Roman vielleicht nur eine indirekte oder gar keine Antwort.

Das bedeutet entweder:
die Antwort war aus meiner Sicht für die Geschichte nicht wichtig

oder:
die Antwort steckt zwischen den Zeilen, wird angedeutet, bleibt in der Schwebe, erklärt sich aus dem Charakter der Figuren, der Atmosphäre im Text

oder:
die Frage bleibt offen und die Antwort eurer Phantasie überlassen.

In jedem Fall ist es für mich als Autorin wichtig, dass ich diese Fragen nicht im Nachhinein beantworte, denn damit ginge für mich die Magie der Geschichte verloren. Ich mag genau das an Büchern: dass sie Fragen offen lassen und den Lesern Raum geben für eigene Vorstellungen und Interpretationen. Und das möchte ich auch gerne für meine eigenen Bücher bewahren.




Fragen, was nach dem Romanende mit den Figuren passiert
  • "Bleiben Vera und Solo zusammen? Heiraten sie?"
  • "Bleiben Vera und Elfe Freunde?"
  • "Sieht Vera Neander wieder?"
  • "Sieht Vera ihre Brüder wieder?"
  • "Was passiert mit Darling, wo fährt sie hin?"
  • "Was geschieht mit Quint Tempelhoff?"
  • "Wie wird die Beziehung zwischen Solo und Quint?"

Der berühmte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki beendete das literarische Quartett immer mit dem Brecht-Zitat: Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.

Ein ähnliches Gefühl hinterlässt auch bei mir jede Geschichte, die mich gefesselt hat. Ich möchte wissen wie es mit den Figuren weiter geht. Aber wenn der Schrifsteller gewollt hätte, dass ich es erfahre, wäre die Antwort Teil seiner Geschichte gewesen.

Und weil ich bei isola selbst die Schriftstellerin bin, halte ich es genauso. Alles, was ich über die Figuren erzählen wollte, habe ich im Roman beschrieben.

Nach der letzten Seite fällt mein Vorhang. Und auf alle Fragen, die offen geblieben sind, muss (oder kann) jeder Leser seine eigenen Antworten, Wünsche oder Träume finden.

"Welche 3 Dinge würde Sie mit auf die Insel nehmen?"
1) Ein sehr dickes Tagebuch

2) Ein Schreibgerät

3) Ein sehr dickes Buch zum Lesen (das würde ich dann aussuchen, wenn der Zeitpunkt für die Insel gekommen ist)


"Wie sieht es in dem Armenviertel wirklich aus?"




Die echtesten Eindrücke verschafft man sich wahrscheinlich immer am besten selbst - aber es gibt auch gute Filme und Bücher.

Zwei Empfehlungen von mir sind: City of God (http://de.wikipedia.org/wiki/City_of_God_(Film)
und die Biographie Die Brückenbauerin von Dunja Batarilo http://www.scoventa.de/produkt/die-brueckenbauerin/

Der Dokumentarfilm, der mich zu Veras Geschichte und ihrer Schwester Esperanca inspiriert hat, heißt Die Kriegerin des Lichts und ist ebenfalls sehr sehenswert. http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegerin_des_Lichts


"Wären Sie selbst auf der Insel gewesen, wären Sie lieber Opfer oder lieber Mörder geworden?"
Lieber Opfer.

"Welchen Namen hätten Sie für die Insel gewählt, wenn Sie mitgemacht hätten?"
Scheherezade

"Wir müssen in der Schule eine Arbeit zu Isola schreiben und ich bin fast fertig. Aber mir fällt kein Zitat einer Textstelle ein, die titelgebend ist, da ja eigentlich jeder Teil titelgebend ist weil Isola ja Insel heißt und die Geschichte auf der Insel spielt. Also könnten sie eine Textstelle besonders kommentieren?"
Das ist eine gute Frage, auf die ich selbst keine Antwort weiß. Natürlich ist der Titel symbolisch, denn er heißt nicht nur Insel sondern auch "Isolation" und isoliert sind die Jugendlichen ja dort. Aber eine Textstelle, in der ich das "titelgebend" beschreibe, fällt mir nicht ein. Ich würde an deiner Stelle noch einmal deine Lehrerin, bzw. deinen Lehrer fragen, wie die Frage gemeint ist. Gern mit schönen Grüßen der gespannten Autorin :-)

"Ich würde das Buch "Isola" gerne mit meiner Klasse lesen und wollte fragen, ob es dazu Unterrichtsmaterial gibt, da auf der Seite des Verlages leider nichts zu finden ist. Vielen Dank!"
Von meiner Seite aus gibt es kein Unterrichtsmaterial, aber ich weiß von vielen Schulen, in denen Isola Klassenlektüre ist. Vielleicht sind die Lehrer/Innen da selbst fündig geworden oder haben eigenes Material erstellt.

Sonst einfach mal beim Arena Verlag nachfragen: http://www.arena-verlag.de/arena/presse

Und auf meiner Website gibt es auf alle Fälle viel Hintergrundfutter.


"Wie sind Sie auf die Idee gekommen, das Lied "God is a DJ / This is my church" in der Höhle zu spielen?
Die Idee von der Party in der Höhle hatte ich schon als ich die Handlung des Romans geplant habe. Ich habe dann nach einem Lied gesucht, das ich für diese Szene passen fand. Und "This is my church" wurde mein Favorit. Joker bzw. Vera geben ja in der Szene auch einen Kommentar dazu ab. Als ich die Szene (nachts) geschrieben habe, habe ich das Lied dabei in voller Lautstärke immer wieder gehört.

"Was bedeutet die Insel wirklich?"
Das ist eine sehr spannende Frage - die ich gerne offen lasse, damit den Lesern der Raum für ihre eigenen Vorstellungen und Ideen bleibt. Eine Bedeutung der Insel steckt ja schon in ihrem Namen, Isola. Aber auch das ist nur ein symbolischer Vorschlag. Am spannendsten finde ich immer die Assoziationen der Leser. Was bedeutet die Insel Isola für euch? Was bedeutet sie in eurer Vorstellung für die Figuren? Wenn du also selbst eine Antwort auf die Frage findest und Lust hättest, sie im Gästebuch mitzuteilen, wäre ich sehr gespannt.


"Sind auf der Insel wirklich Haftanlagen?"


Dass Isola ursprünglich eine Gefängnisinsel war, bzw. für ein Gefängnisprojekt genutzt wurde, ist eine fiktive Idee. Allerdings hat es in meiner Vorstellung (und Beschreibung) keine Haftanlagen auf der Insel gegeben, sondern die Insel selbst war das Gefängnis.


"Welchen Hintergrundgedanken verfolgten sie mit Solos Kopfschmerzen?"
Mein Hintergrundgedanke war, die Leser in die Irre zu führen, damit sie an Solo zweifeln, so wie er im Roman auch an sich selbst zweifelt.


"Wie haben die Jugendlichen ihre Namen für die Insel bekommen?"

Sie durften sich selbst ihren Inselnamen wählen.

"Woher kommt das Blut in der Höhle?"

Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Frage direkt oder indirekt im Roman beantwortet wird, also am besten noch mal reinblättern und nachlesen.


"Warum haben sie das Buch Isola geschrieben
Wie ist die Entstehungsgeschichte?"

Ich habe isola geschrieben, weil ich mir die Idee gefiel und ich Lust dazu hatte. Über die Entstehungsgeschichte erfahrt ihr mehr, wenn ihr die folgenden Fragen und Antworten lest.

"Ich halte eine Buchvorstellung über Isola. Meine Lehrerin meinte, ich soll mehr Buchquellen als Internetquellen haben. Haben Sie eine Idee, wo ich diese Buchquellen herbekommen kann? Gibt es zum Beispiel dieses Buch auch als richtiges Buch oder nur digital?"
Wenn ich deine Frage richtig verstehe: Isola gibt es natürlich als "richtiges Buch" und deshalb findest du deine Quellen auch dort.

"Warum spielt 'Isola' in Brasilien?"
Die Insel sollte weit weg sein, das war von Anfang an mein Plan. Deshalb kam eine europäische Insel nicht in Frage. Und dass es schließlich Brasilien wurde, hat einen einfachen Grund: ich bin seit vielen Jahren mit einem Brasilianer verheiratet, dem Musiker Eduardo Macedo, der auf vielen Lesereisen und zu vielen Hörbüchern auch die Musik zwischen meinen Zeilen ist. Und ich wollte schon immer einen Roman schreiben, der in Eduardos Heimat spielt – die wir zusammen mit unseren Töchtern auch regelmäßig besuchen.

"Ich wollte mal fragen, ob sie ein bisschen was zum Bem-Te-Vi erzählen könnten (Verhalten, wo gibt es den Vogel, warum haben Sie gerade diesen Vogel ausgewählt, u.s.w)?"
Ich habe den Vogel ausgewählt, weil ich ihn für isola sehr symbolisch fand. Name und Bedeutung werden im Roman ja erklärt, ebenfalls sein Aussehen. Wenn du durch mein Fotoalbum scrollst, findest du ein Foto:

http://www.isabel-abedi.de/fotoalbum.php

Und weitere Informationen findest du hier:

http://maria-farinha.com/de/flora_fauna.php




"Beschreibt einer der Charaktere sie selbst? Wenn ja: Welcher?"

Kein Charakter aus Isola beschreibt mich selbst. Aber ein Teil von mir versteckt sich wahrscheinlich in allen Figuren - so wie es auch in Träumen ist.


"Welche der Figuren passt am besten zu Ihnen?"
Hinein versetzt habe ich mich am meisten in Vera. Gut verstanden hätte ich mich wahrscheinlich mit Elfe, Pearl, Moon, Milky, Neander, Joker und Solo. Jede dieser Figuren hat Eigenschaften, die ich auch in mir selbst finde oder die mir symphatisch sind.

"Wieso musste gerade Neander als erster gehen?"
"Wieso musste gerade Joker sterben?"


Schriftsteller spielen ja immer ein bisschen Gott mit der Welt, die sie für ihre Figuren erschaffen und ich würde sagen, so hat in diesem Fall das Schicksal für die beiden entschieden. Aber ich habe Neander auch vermisst und um Joker getrauert!


"Welchen Kerngedanken hatten Sie, als Sie das Buch geschrieben habe?"
Zwölf Jugendliche.
Eine einsame Insel.
Drei Dinge, die sie mitnehmen dürfen.
Und unzählige Kameras, die sie beobachten.


"Haben Sie sich in die Rolle von Vera versetzt?"

Natürlich. Sonst hätte ich den Roman ja gar nicht schreiben können. 

"Haben Sie jemals darüber nachgedacht, nach Brasilien auszuwandern?"
"Warum wohnen sie mit ihrem Mann nicht in Brasilien, wenn sie es so schön finden?"

Brasilien ist für mich ein Stück Heimat, weil mein Mann dort aufgewachsen ist und wir noch immer Familie und Freunde dort haben. Es ist schön zu wissen, dass wir jederzeit dort hin fliegen können. Dazu muss man nicht gleich ganz auswandern, denn wir leben bislang auch gern in Deutschland.


"Würden Sie sich für Isola anmelden?"

Ich bin jetzt zu alt für das Projekt. Ob es mich als Jugendliche interessiert hätte ... kann schon sein.


"Verbinden sie mit Isola ein besonderes Ereignis was ihnen schon selber passiert ist?"
Nein. Aber es verbinden sich viele meiner Natur/Eindrücke aus Brasilien mit dem Schauplatz der Geschichte.

"Wussten Sie schon am Anfang, dass sich Tobias umbringt?"
Nein. Ich wusste es erst in dem Moment als er sich im Roman dafür entschieden hat.

"Wer spricht in den kursiv geschriebenen Kapitelanfängen? Wollten Sie (zu Anfang) den Leser damit in die Irre führen?


In den kursiv geschriebenen Kapitelanfängen spricht immer ein und die selbe Person. Wer? Das beantwortet der Roman!

Am Anfang des Romans (eigentlich bis fast zum Schluss) wollte ich den Leser natürlich in die Irre führen, das war für mich auch ein großer Spaß. Aber später löst sich diese Rätselfrage.

Und wer im Nachhinein noch immer zweifelt muss isola vielleicht noch einmal lesen oder nochmal drüber nachdenken, denn besonders in Kapitelanfängen der letzten Kapitel besteht kein Zweifel mehr, um welche Person es sich handelt.




"Mir hat ihr Buch gar nicht gefallen!!! Was meinen Sie dazu?"

Ich mag gar keinen Grünkohl!!! Was meinst Du dazu?


"Was können Sie über den sozialen und politischen Hintergrund zu Isola sagen?. Da ich im Buch eigentlich nichts gelesen hab, was etwas mit Politik zutun hat, denke ich, dass das wegfällt, aber der soziale Hintergrund würde mich interessieren."
Pauschal lässt sich diese Frage schwer beantworten weil streng genommen jede Figur in diesem Roman einen sozialen Hintergrund hat – sie kommen ja aus unterschiedlichen Umfeldern.

Aber in Bezug auf Vera und ihre Schwester Esperanca gibt es hier einen Blick hinter die Kulissen:

Veras traumatisches Erlebnis in der Kapelle, von dem sie Solo erzählt, hat einen realen Hintergrund, über den du hier mehr erfahren kannst:

http://www.dw.de/die-vergessenen-kinder-von-candel%C3%A1ria/a-16974431

Der Name von Veras Schwester "Esperanca" heißt auf Deutsch "Hoffnung". Mein Vorbild für Esperanca war eine Brasilianerin aus Rio de Janeiro, die sich für Straßenkinder einsetzt. Über ihre Arbeit gibt es einen Film. Er heißt Die Kriegerin des Lichts und zeigt sehr deutlich aus welchem sozialen Umfeld Kinder wie Vera und Esperanca kommen.
Hier findest du ein paar Links:

http://www.youtube.com/watch?v=nPeHpikT9FU

http://www.ikonenmagazin.de/rezension/Kriegerin.htm

Es gibt aber auch andere Favelas, mit deren Geschichte ich mich befasst habe. Ein besonderes Beispiel für die positive Entwicklung einer Favela ist "Monte Azul" über die es ebenfalls zahlreiche Hintergrundinformationen gibt.
Ich empfehle diesen Link:

http://www.monteazul.de/

"Ich habe gerade Isola gelesen und frage mich, warum am Ende steht, dass Neander zu den bedeutenstend Personen in Veras Leben steht. Sie hat ihn doch aber eigentlich nur zwei Tage gesehen - oder findet sie ihn später noch?"
In meiner Vorstellung sehen die beiden sich wieder – aber ich habe in meinem Leben auch schon die Erfahrung gemacht, dass (gemeinsam verbrachte) Zeit sehr relativ ist. Ein Mensch, den man viele Jahre lang täglich sieht kann einem weniger bedeuten als ein Mensch, dem  man nur einmal für wenige Minuten begegnet ist.


"Welche Bedeutung haben Musik und Tanz in dem Roman ISOLA?"
Die Antwort darauf gibt der Roman selbst. Welche Beziehung hat Vera zu Tanz und Musik? Wie wird durch Musik die Atmosphäre in einzelnen Szenen aufgeladen? Das kann man als Leser herausfinden oder sich eine eigene Meinung dazu bilden wenn man ISOLA liest.

"Ich habe im Internet nach Isola gesucht und einen Trailer gefunden. Dann habe ich im Videoverleih und im Internet nach dem Film gesucht. Ich habe allerdings keinen gefunden. Liegt das daran, dass der Film noch nicht draußen ist oder gibt es einen anderen Grund?"
Es gibt einen anderen Grund: der Trailer, den du gefunden hast, war ein "Buch-Trailer", den jemand aus verschiedenen (Film-)Bildern zusammengeschnitten hat. 

"Ich weiss bei 'Isola' immer noch nicht, ob das Spiel von Quint oder Tobias ist? Meine Freunde glauben, dass es von Tobias ist. Ich denke aber, dass es von Quint ist."
Ich denke, dass Du richtig gedacht hast.

"Gibt es Angra dos Reis wirklich?"
Ja.
http://de.wikipedia.org/wiki/Angra_dos_Reis

"Warum haben Solo und Lucian beide schwarze längere Haare?"


In meiner Erinnerung hat Solo längere Haare als Lucian. Viel Auswahl gibt es bei Haarfarben nicht - und zu Lucian und Solo passte für mich der "dunkelhaarige Typ".

"Warum sind Erica und Janne beide Psychotherapeutinnen?"
Weil es zu den Figuren und der jeweiligen Geschichte passt.

"Welche Stelle ist Ihre Lieblingsstelle im Buch?"
Ich habe mehrere Lieblingsstellen in "Isola." Eine davon ist das Tanz-Ritual in der Höhle. 

"Wird es von Isola noch Fortsetzungen geben?"
Nein. Der Roman ist für mich abgeschlossen - und die offenen Fragen könnt ihr euch in eurer Phantasie selbst beantworten oder ausmalen ...

"Warum haben Sie am Anfang diese Kapiteleinleitungen geschrieben und wie sind Sie auf die Idee gekommen?"
Ich wollte eine zweite Erzählperspektive, die ich dann an passenden Stellen im Roman eingesetzt habe.

"Warum haben Sie sich für so verschiedene Charaktere im Buch entschieden?"
Um Spannung in der Gruppe zu erzeugen.


"Wird Isola verfilmt?
Und wenn ja:

  • Wer würde Vera und Solo spielen?
  • Würde Darling auch eine blonde Frau mit schönen ausgefüllten Brüsten sein?




Noch ist keine Verfilmung in Sicht. Sollte es der Fall sein, erfahrt ihr es auf meiner Website. Für das Casting ist die Filmproduktion verantwortlich, weshalb ich Fragen zu den Schauspielern und ihren Brustfüllungen an dieser Stelle nicht beantworten kann.


"Warum haben Sie bei Vera einen schüchternen und zurückhaltenden Charakter ausgewählt?"



Weil sie mit diesen Eigenschaften eine gute Beobachterin ist und weil ich ihren Charakter für die Geschichte und die Dynamik in der Gruppe sehr stimmig fand.


"Warum spielt Vera eine so große Rolle im Buch, obwohl sie nicht viel spricht und man auch kaum etwas über sie erfährt?"
Die Umkehrfrage lautet für mich: Muss jemand viel reden um eine große Rolle zu spielen? Vera denkt viel und darauf kam es für mich an, denn sie ist die Erzählstimme von Isola. Durch ihre Augen beobachtet der Leser die Geschichte und alle anderen Figuren. Auch ihre Art zu denken verrät etwas über sie. Ausführliche Fakten oder Hintergründe zu ihrem Leben hätte ich für die Geschichte als störend empfunden. Ich finde es viel spannender, dass über die Figuren in Isola nur wenig Konkretes verraten wird. Dadurch bleibt viel Raum für die Vorstellungen des Lesers.


"Wir lesen gerade Isola in der Schule und da kam die Frage auf, ob Milkys echter Name, Richard Bussman deutsch oder englisch ausgesprochen wird."
In meiner Vorstellung wird der Name deutsch ausgesprochen.

"Als Krys vorschlug, die Karten erst am letzten Tag zu ziehen, behaupterte Milky, dass sie das nicht dürfen. Warum war er sich da so sicher?"
Lies die Stelle im Roman noch mal nach. Zwischen den Zeilen erfährst du die Antwort. Milky ist einfach ein "braver Junge". Er will nichts tun, was gegen die Regeln verstoßen oder Tempelhoff verärgern könnte.


"Gab es beim Schreiben des Buches auch Phasen, in denen sie nicht wussten wie Sie weiterschreiben sollen oder lief alles einigermaßen flüssig?"
Es gibt in jedem Roman Phasen, in denen ich stecken bleibe oder mich Zweifel plagen, selbst wenn ich den groben Ablauf der Handlung vorher immer im Kopf und in einer Struktur skizziert habe. Meist "schreibt sich" das erste Drittel sehr flüssig und im letzten Drittel kommen Phasen, in denen es zäh oder schwierig wird.


"Wie würden Sie reagieren wenn jemand nun in Wirklichkeit so ein Projekt wie "Isola" veranstaltet? Wenn man wirklich ein paar Jugendliche auf eine einsame Insel schickt und filmt?"
Ich wäre sicher äußerst überrascht und würde hoffen, dass das Projekt in der Hand eines guten Regisseurs liegt, der mit seiner familiären Vergangenheit im Reinen ist :-) Und natürlich würde ich dem Projekt wünschen, dass es seriösen Intentionen zugrunde liegt und nicht auf Sensationsheischerei wie "Dschungelcamp" aus ist.


"Wären Sie an Veras Stelle weggelaufen? Wenn ja, wohin?"



Ich habe mich beim Schreiben in Vera hinein versetzt. Was ich selbst getan - oder nicht getan hätte, wüsste ich nur wenn ich selbst auf der Insel gewesen wäre.




"Sind die Kapelle, die Muschel und das Lied 'This is my church' auch Leitmotive wie der Ruf des Bem Ti Vi?"
Sie sind sicher symbolisch, aber ein Leitmotiv sind sie für mich nicht.

"Wie sind Sie auf die Namen Neander und Krys gekommen?"
Ich fand, dass sie zu den Figuren gepasst haben.

"Nachdem Elfe den Gretchen-Monolog rezitiert, denkt Vera im 11. Kapitel: ... ich hatte schon damals gefunden, dass eine gewaltige Kraft in ihnen steckt .... die ich heute mit der Erinnerung an ein Gesicht verbinde, das ich nie wiedersehen werde. Ist damit Tobias gemeint?"
Ja.

"Was möchten sie dem Leser mit dem Buch sagen (Botschaft)?
Was ich mit Isola zu sagen hatte, habe ich geschrieben. Deshalb stelle ich diese Frage an dich als Leser/in zurück: Was hat dir das Buch gesagt? Welche Botschaft hast du darin entdeckt?

Wenn dich interessiert welcher Ideenfunken bei mir den Roman Isola gezündet hat, dann kannst du die Antwort bei der nächsten Fragen finden.


"Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen konkreten Anlass?"
Die Idee für Isola hatte ich im November 2004. Damals war ich zu Besuch in Würzburg und hatte am Vorabend mit meiner damaligen Lektorin zu Abend gegessen. Dabei sprachen wir unter anderem auch über Realtiy Shows. Am nächsten Tag besuchte ich die Würzburger Residenz – und dort in der Eingangshalle schoss die Idee in mich hinein wie ein Blitz. Was ein Würzburger Schloss im kalten November mit einer tropischen Insel vor Brasilien gemeinsam hat, weiß ich wirklich nicht. Aber die Idee war da – und ich hockte mich auf die Treppenstufen und schrieb sie wie unter Diktat nieder.

"Hat Isola Preise bekommen?"
Auszeichnungen und Nominierungen meiner Bücher findest du hier (für Isola ein bisschen nach unten scrollen) http://www.isabel-abedi.de/auszeichnungen.php

"War Ihnen von Anfang an klar, dass Solo einen Zwillingsbruder haben soll? Und wie sind Sie auf die Idee gekommen?



Ja, die Idee mit dem Zwillingsbruder war mir von Anfang an klar.
Ich habe überlegt, wer "er" sein könnte - der Mensch, der hinter den Kulissen die Fäden in der Hand hat, der alles in eine für die Figuren (und den Leser) überraschend/erschreckende Richtung laufen lässt - und der dafür natürlich auch ein starkes Motiv braucht. So kam ich auf die Idee mit dem Zwillingsbruder.

"Wird 'Isola" verfilmt?"

Es gibt eine Option - aber noch keine konkrete Entscheidung. Sobald es Neuigkeiten gibt, erfährst du sie auf meiner Website oder auf meiner Facebookseite: http://www.facebook.com/Abedi.Isabel




"Gibt es von Isola einen Buchtrailer und Aufnahmen von Ihren Lesungen?"
Ja.
Hier ist ein schöner "Fanmade" Trailer:

http://www.youtube.com/watch?v=ZjPI-VfMbtY&feature=related

Und hier sind zwei szenische Aufnahmen von Lesungen:

http://www.youtube.com/watch?v=4rZ42JtcF-0

http://www.youtube.com/watch?v=QpgmZIultR8

"Welches Genre ist dein Roman Isola?
Ein Thriller

"Wie sind sie auf den Namen des Buches gekommen?"
Isola heißt Insel und ich fand es passend, dass der Roman den Namen des Schauplatzes trägt.

"Gab es eine Inspiration für Ihre Grundidee, dass sich 12 völlig verschiedene Jugendliche auf einer Insel begegnen und einen Film drehen wo sie sie selbst oder jemand anderes sein sollen?"
Sendungen wie "Big Brother" oder "Hilfe ich bin ein Star, holt mich hier raus" kannte ich damals höchstens vom Wegzappen. Ich fand (und finde) es bedenklich, dass die Unterhaltungsbedürfnisse unserer Gesellschaft sich in eine solche Richtung entwickeln.  Aber Stoff für Ideen bieten diese Shows natürlich und das Wissen um ihre Existenz ist ganz bestimmt auch in meinem Hinterkopf herum gespukt als mir die Grundidee kam, 12 Jugendliche auf eine einsame Insel zu schicken.

Dort jemand anders sein zu können, einen anderen Namen zu tragen, fand ich einen faszinierenden Gedanken und dass in ISOLA auch nicht die Welt sondern offiziell erstmal nur Tempelhoff und sein Kameraassisten die Jugendlichen Tag und Nacht beobachten fand ich spannender als es in eine niveaulose Unterhaltungsshow zu verpacken.

Isola ist oft mit "Herr der Fliegen" verglichen worden und tatsächlich habe ich dieses Buch als Jugendliche gelesen. Aber dort stranden die Kinder unfreiwillig auf einer einsamen Insel und müssen selbst zusehen wie sie dort überleben. Für "meine Jugendlichen" wollte ich Verpflegung und Unterkunft bereitstellen und damit die Spannung in eine andere Richtung lenken, denn um das reine Überleben geht es in Isola zunächst nicht.

<



"Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dass die Jugendlichen in 'Isola' dieses 'Spiel' spielen müssen?"
Weil ich die Vorstellung spannend fand, dass aus einem Spiel tödlicher Ernst wird. Und dass Tempelhoffs Manipulation nach hinten losgeht, und am Ende er der Verlierer seines eigenen Spielplans ist.

"Wussten Sie schon im Vorfeld, ob es einen zweiten oder dritten Band von Isola geben würde?"
Ich wusste im Vorfeld, dass ich von Isola keinen zweiten oder dritten Band schreiben wollte.

"Wie lange haben Sie an dem Roman geschrieben?"
Nach ausführlicher Recherche und Planung die sich über viele Monate hingezogen hat und nach langen Telefonaten mit meiner Lektorin Christiane Düring ging das Schreiben überraschend schnell. Ich habe im November 2006 begonnen und im Februar 2007 stand die erste Manuskriptfassung.

"Hatten Sie Schreibpausen als Sie Isola geschrieben haben?"
Nein, die erste Fassung von Isola habe ich nach Vorbereitung und Recherche in einem Rutsch geschrieben. Anschließend gab es noch mehrere Lektorats- und Überarbeitungsdurchgänge, zwischen denen auch Pausen lagen.

"Was gefällt ihnen an dem Buch Isola?"
Dass die Geschichte so geworden ist, wie ich es mir gewünscht habe, und dass am Ende Fragen offen bleiben, denn so bleibt auch etwas der Phantasie des Lesers überlassen. Ich kehre selbst oft zu meinen Figuren zurück und frage mich wie es ihnen jetzt wohl geht und wie ihr Leben nach der Insel weiter gegangen ist.

"Welche Vorkehrungen mussten getroffen werden (historische Hintergründe) um Isola zu schreiben?"
Bevor ich mit dem Schreiben von Isola begann, habe ich in mehrere Richtungen recherchiert. Fragen zu den Kameras auf der Insel und der technischen Ausstattung hat mir ein Regisseur beantwortet, Fragen zu Brasilien,d er Flora und Fauna der Insel hat mir eine deutsche in Brasilien lebende Reisejournalistin beantwortet, Fragen zu Favelas und Armut in Brasilien habe ich aus Büchern, Filmen und Gesprächen mit Journalisten und viele andere Fragen - vor allem über das Meer, Ebbe, Flut und Höhlen, hat mir meine Kollegin und Freundin Sylvia Englert beantwortet.

"Hatten Sie für Mischa und Wanja auch Vorbilder aus Filmen wie bei Noa und David?"
Nein. Die beiden existierten nur in meiner Phantasie. Vorbilder aus Filmen nehme ich auch nur in manchen Büchern für meine eigene Vorstellung zum Schreiben. Der Leser macht sich eigentlich immer sein eigenes Bild von einer Figur und so finde ich es auch am schönsten.


"Wenn das Buch verfilmt werden sollte, wo kann man sich am schnellsten informieren und vielleicht für ein Casting (wenn es das gibt) anmelden?"
In der Regel erfährst du Neuigkeiten immer auf meiner Website. Ob es ein öffentliches Casting gibt, entscheidet meist die verantwortliche Filmproduktion, dort würde man sich dann auch anmelden.

"Das Ende von Isola hat viele Fragen in mir hervorgerufen. Was ist danach passiert? Ich verstehe es nicht, natürlich kann man es in seiner eigenen Fantasie erörtern, aber das geht nicht an allen Stellen."
Wann ein Roman zu Ende ist und welche Fragen offen bleiben, entscheidet der Schriftsteller. Wie es danach weiter geht, kann jeder Leser dann für sich selbst entscheiden. Das ist für mich das Wunderbare an der Literatur. Ob die Leser das offene Ende einer Geschichte mögen oder nicht – das ist natürlich ihre Sache. Aber eines weiß ich ganz sicher: Die Phantasie ist grenzenlos. Welche Stelle in Isola auch immer eine Frage in Euch hervorruft: Ihr seid herzlich eingeladen, Eure ganz persönliche Antwort darauf in Eurer Phantasie zu suchen.

"Als Sie 'Isola' schrieben, haben Sie da überlegt wie sich die Inselbewohner im wahren Leben aufführen oder haben Sie nur darüber nachgedacht, in welche Rolle die 12 schlüpfen?"
Ich habe auch darüber nachgedacht, wie die Inselbewohner im wahren Leben sind.

"Wussten Sie schon vorher, wie das Buch enden wird, bevor Sie angefangen haben zu schreiben?"
"Ja."

"Welche Musik haben Sie am meisten gehört (.o. hat Sie am meisten inspiriert), als Sie das Buch 'Isola' geschrieben haben?"
"God is a DJ" habe ich die ganze Nacht durchgehört, während ich die Szene in der Höhle geschrieben habe, ansonsten hatte ich oft Jack Johnson Stücke und die brasilianische Musik meines Mannes auf den Ohren ...

"Mich würde es interessieren, ob es das Buch 'Isola' auch auf Englisch gibt, oder ob es übersetzt wird, und wenn ja, wo man es besorgen kann?"
Leider gibt es "Isola" NOCH nicht auf Englisch, aber was nicht ist, kann noch werden. In welche Sprachen meine Bücher sonst noch übersetzt wurden, das erfahrt ihr auch auf meiner Website. Klickt einfach mal im Inhalt auf "Meine Bücher im Ausland". Dieses neue "Kapitel" wird ab 2011 regelmäßig aktualisiert und so bleibt auch ihr immer auf dem neusten Stand.

"Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dass die Jugendlichen auf der Insel neue Namen bekommen?"
Ich wollte, dass die Jugendlichen gleich ganz präsent und prägnant erkennbar sind und ich fand die Idee spannend, dass sie sich selbst einen Namen ausdenken, der gleichzeitig ein bisschen etwas über ihren Charakter verrät.

"In welchem Jahr ist 'Isola' erschienen?"
Im Juni 2007.

"Wie alt ist Vera? An welchem Tag wurde sie geboren - und gibt es im Roman einen Fehler mit den Geburtsdaten?"

Vera ist 17 Jahre alt, als sie auf die Insel fährt. Auf der Insel wird sie 18 Jahre alt. Aber: Ich habe mich mit ihrem Geburtsdatum und der Jahreszahl ihres 18. Geburtstages vertan. Sorry!!! Ich bin Zahlenlegasteniker und der Verlag hat die Fehler offensichtlich nicht bemerkt. Dank eurer Einträge werden die Fehler in der nächsten Auflage von Isola korrigiert. Also: dankeschön für euer Adlerauge und Entschuldigung für die Verwirrung!

"Wie sind Sie auf den Titel und das Cover gekommen?"
Anfangs hieß der Roman für mich immer „Die Insel“, aber schon beim Schreiben wurde mir klar, dass ich für den Schauplatz einen Namen haben wollte. Isola ist eigentlich das italienische Wort für Insel – aber Isola steckt auch in dem Begriff „Isolation“ und genau das fand ich für meine Insel so passend. Dennoch konnten wir  - der Verlag und ich – uns bis zum Schluss nicht entscheiden, welcher Titel es am Ende aufs fertige Buch schaffen würden. Mit in die Waage fielen da die Stimmen der Moerser-Jugendbuchjury, die sich 4:1 für Isola entschieden. Das geniale Cover verdanke ich auch diesmal der Grafikerin Frauke Schneider vom Arena Verlag, der ich an dieser Stelle ein großes Dankeschön aussprechen möchte!

"Als ich mir die - wirklich schlicht-schöne - Umschlagsgestaltung von 'Isola' näher angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass auf dem Ring, der die das Bild der Insel umgibt, etwas steht, und zwar: 55 E KR 1,5 1,1x MULTICOATED (soweit ich es lesen konnte). Jetzt ist meine Frage, ob das etwas zu bedeuten hat, oder einfach Zufall ist?"
Das muss Zufall sein. Aber danke für die scharfe Beobachtung, jetzt ist es mir auch aufgefallen!

"Gibt es solche Filmprojekte wirklich?"
Ich kenne jedenfalls keins in der Wirklichkeit. Aber dass es theoretisch möglich wäre eine Insel mit verstecktne Kameras auszustatten, um ein solches Filmprojekt stattfinden lassen, habe ich mir von einem Filmregisseur bestätigen lassen.

"In Ihren Bücher kommt oft Brasilien vor und eigentlich wohnen fast alle (Haupt-) Personen in Hamburg. Ich weiß, dass Sie in Hamburg wohnen und Ihr Mann aus Brasilien kommt. Aber was gefällt Ihnen an diesen Orten besonders gut? Finden Sie die Natur schön oder die Menschen besonders freundlich?
Ich schreibe am liebsten über Orte, die ich kenne und in denen ich mich selbst zu Hause fühle. Das trifft auf Hamburg und Brasilien zu, aber auch auf Los Angeles und den Westerwald, weil ich an beiden Orten ebenfalls viel Zeit verbracht habe. Diese Orte gehören zu mir, sie haben mich geprägt und vielleicht kann ich deshalb auch am ehrlichsten über sie schreiben.


"Mit welchen Themen / Problemen beschäftigt sich das Buch 'Isola'. (Zum Beispiel Mord, Liebe, Rache oder so)?
Ich war mir nicht ganz sicher, ob das Problem die Reality-Shows sind oder eine schwierige Beziehung des Sohnes zu seinem Vater? Oder beschäftigt sich das Buch mit dem Problem der Angst in extremen Situationen? Was ist das Thema in 'Isola'? Gibt es eine allgemeine Formulierung?"

Im Grunde hast du die wesentlichen Themen bereits genannt. "Isola" ist kein problemorientierter Roman, wie zum Beispiel ein Buch über Missbrauch, Drogenabhängigkeit oder Magersucht. In diesen Büchern ist das Problem wahrscheinlich klarer definiert, während in Isola ganz verschiedene "Probleme" in die Handlung eingeflochten werden. Zum Beispiel auch die Frage der eigenen Wurzeln.

"Wie viele Auflagen gibt es von 'Isola' bisher?"
Die gebundene Ausgabe ist in der  5. Auflage.
Das Taschenbuch ist zur Zeit in der 3. Auflage, die vierte Auflage ist Juli 2012 geplant.

"Seit wann gibt es 'Isola' aus Taschenbuch?"
"Isola" ist im Januar 2010 als Taschenbuch erschienen.

"Mir ist aufgefallen, dass in 'Isola', 'Imago' und 'Lucian' immer eine Person sehr gut malen kann und teilweise die Gabe hat, etwas des Charakters in die Zeichnung zu bringen.Hat das einen Grund oder war das eher Zufall?"
Das war Zufall - oder Schicksal :-)

"Welches Buch fiel Ihnen leichter zu schreiben, 'Lucian' oder 'Isola'?
"Isola" ist mir leichter gefallen. Vielleicht weil das Thema in "Lucian" noch tiefschichtiger und die Geschichte noch komplexer war als in "Isola".

"Sind die Dinge, die Sie in Isola beschreiben, wirklich passiert? Weil hinten im Buch steht, dass Sie schon einmal dort waren."

Die Handlung in Isola sowie alle Figuren sind frei erfunden. Hinten hinein geschrieben habe ich lediglich, dass ich schon einmal in Brasilien und auf einer brasilianischen Insel war.

"Da ich schon immer mal Schauspielerin werden wollte, habe ich angefangen über das Buch ein Drehbuch zu schreiben ... und nun wollte ich sie fragen, ob Sie mir dabei helfen können?"
Helfen kann ich dir beim Drehbuchschreiben nicht, aber ich wünsche dir viel Freude dabei! Falls Isola verfilmt werden sollte, erfährst du auf meiner Website, welche Produktion die Filmrechte besitzt und dann kannst du deine Frage vielleicht noch einmal an die Produktion selbst schicken. Aber noch steht die Verfilmung von Isola in den Sternen.

"In den Büchern 'Isola', 'Lucian', 'Whisper' und 'Imago' wird kaum über die Väter geredet.Warum? Und wenn es eine Liebe dort gibt, hört es sich so an, als ob die nicht lange halten, sondern nur z.B. einen Sommer lang. Besonders in 'Lucian'.Warum ist das so??"
Das "warum" zum Thema Väter beantworten eigentlich die Romane selbst. Meine Mädchenfiguren aus "Imago", "Whisper" und "Lucian" wachsen bei den Müttern auf - und teilen das mit Millionen Mädchen aus dem wirklichen Leben. Auch ich bin vaterlos aufgewachsen und deshalb kann ich mich in diese Familiensituation am besten hinein versetzen.

Zum Thema Liebe: auch das beantworten die Romane - gerade bei "Lucian" gibt es einen zwingenden Grund. Und bei "Whisper" und "Isola": die Romane endet nach dem Sommer, was aus der Liebe wird, das bleibt offen und somit der Phantasie des Lesers überlassen.

"Schreiben Sie noch mehr solche Bücher wie 'Isola' oder 'Whisper'?
„Lucian“ ist fertig.

"Wie würden Sie den Inhalt von Isola in kurzen Worten beschreiben?"
Zwölf Jugendliche. Eine einsame Insel. Drei Dinge, die sie mitnehmen dürfen. Und unzählige Kameras, die sie beobachten.

"Ab welchem Alter ist 'Isola'?
Wenn ich mit "Isola" auf Lesereisen gehe, dann lese ich aus diesem Roman frühestens ab der 8. Klasse. Und persönlich würde ich diesen Roman Jugendlichen ab 13 Jahren empfehlen. Aber verallgemeinern kann man das sicher nicht, deshalb ist diese Altersempfehlung nur eine Richtlinie, entscheiden muss das jeder für sich.

"Mir ist aufgefallen, dass Solos Hund, Mephisto, den gleichen Namen trägt wie Mephisto, in Goethes Faust. Hat dies irgendeinen Zusammenhang, oder ist das einfach Zufall?"
Es hängt zusammen. Ich fand den Namen irgendwie passend, auch wenn Solos Hund kein Teufel ist.

"Wieso kann man sagen, dass alle, die in eine Favela wohnen, Drogenhändler sind?"
Das kann man nicht sagen - und das behaupte auch ich nicht in meinem Roman. Vera erzählt Solo, sie habe gelesen, dass "Drogen in einer Favela zum Alltag gehören". Damit ist nicht gemeint, dass alle in einer Favela Drogenhändler sind, sondern dass Drogen in einer Favela nichts ungewöhnliches sind. Und das - denke ich - kann man schon sagen. Jedenfalls hat das mene Recherche in Brasilien bestätigt und es gibt ja wirklich viele Berichte und Dokumentationen zu diesem Thema. Zum Beispiel den bekannten Film: City of God.

"Welche der Charaktere auf der Insel mögen Sie am liebsten?"
Aus meinen "Schriftstelleraugen" fand ich Joker und Moon am reizvollsten. Am liebenswertesten finde ich Elfe, Pearl und Leander. Verliebt hätte ich mich wahrscheinlich am ehesten in Solo und am besten verstehen konnte ich Vera.

"Ich fände es echt toll wenn sie ein Buch rausbringen würden das über jeden der Inselleute erzählt, was danach passiert.
1. Elfe & Milki:sind die beiden danach zusammen?
2. Was ist mit Darling?
3. Pearl:bekommt sie ihren Freund?
4. Moon:sie hat eine Glatze und ich stelle sie mir echt schön vor. Aber wegen der Glatze wollte ich wissen, ob sie Krebs hatte?"

Das sind gute Fragen und es ist eine interessante Idee, die ich (siehe unten) selbst schon hatte. Aber ich finde es auch spannend, wenn sich die Leser ihre eigenen Fortsetzungsgeschichten zu den Figuren ausdenken oder aufschreiben. In der Phantasie ist alles möglich, und da hat jeder seine eigenen Vorstellungen, was "danach" passieren könnte.

"Was könnten Sie sich als Strafe für Darling vorstellen?"
Meine Antwort ist eine Gegenfrage: Was könntest Du Dir als Strafe für Darling vorstellen?


"Hast du manche Dinge sogar selbst gesehen oder erlebt?"
Ich war oft in Brasilien, bin mit einem Brasilianer verheiratet und habe viele Inhalte aus "Isola" recherchiert. Aber die Handlung ist frei erfunden.

"Hat es einen besonderen Grund, dass Sie für den zweiten Gang ein V als Aussicht auf die Bucht genommen haben?"
Eigentlich nur einen optischen Grund. Ich konnte mit das mit dem V so gut vorstellen.

"Wieso kennt Vera dem Bem-ti-ver nicht? Schließlich ist sie Brasilianerin?"
Aber sie hat nur ihre allerersten Lebensjahre dort verbracht. Falls sie diesen Vogel da gesehen hat, wird sie sich gewiss nicht mehr daran erinnern. 

"Darling ist irgendwie meine Lieblingsfigur. Was ich mich aber die ganze Zeit frage ist, ob Darling sich immer so verhält, wie sie es auf der Insel tut?"
lch habe mir beim Schreiben die selbe Frage gestellt wie du - und genau wie für dich bleibt auch für mich die Antwort offen. Vielleicht ist gerade das so spannend an den Figuren, die man erfindet. Wenn die Geschichte zu Ende ist, hinterlassen sie uns immer noch Stoff zum Nachdenken. 

"Kann man das Photo von dem Mädchen auf dem Felsen, was hier auf der Website abgebildet ist, kaufen?"
Leider nicht! Meine beste Freundin hat es mir geschenkt.

"Hattest du ein Modell für die Insel Isola?"
Eines Nachts bin ich in das Zimmer meiner Tochter geschlichen, habe ihre Knete geklaut und versucht, mir ein Modell zu kneten, damit ich mir die Insel besser vorstellen kann. Aber was dabei heraus gekommen ist, würde jeder Kunstlehrer mit einem ungenügend bewerten.

Dafür habe ich vor einigen Tagen das wunderbare Kunstwerk einer Leserin erhalten, die mir Fotos von ihrer “Isola-Insel” geschickt hat. Sieht sie nicht einfach phantastisch aus? Vielen Dank an Hannah Kühnl, die mir die Bilder für die Website zur Verfügung gestellt hat.








"Unsere Lehrerin hat gesagt, dass wir vielleicht nach Personen suchen sollen, die ähnlich wie die Haupt- und Nebendarsteller aussehen. Hätten Sie eine Idee, wer das sein könnte?"
Ich glaube, da macht sich wahrscheinlich jeder sein eigenes Bild von den Figuren. Was meine "Vorbilde" betrifft, findet ihr weiter unten zwei Schauspieler-Fotos, die mich inspiriert haben. Allerdings nur was den optischen Eindruck betrifft.

"Welche drei Dinge nimmt Vera mit auf die Insel? Bitte antworten Sie mir schnell, ich brauche es fuer mein Referat."
Wenn du ein Referat über Isola halten willst, empfehle ich dir, das Buch zu lesen. Dort findest du auch die Antwort auf deine Frage!

"Ich sollte alle Haupt- und Nebencharaktere von 'Isola'vorstellen und beschreiben, haben sie vielleicht eine Idee, wie man diese Personen am besten beschreibt?
Wie wäre es mit einem Steckbrief? In "Isola" sind ja alle Figuren beschrieben, ihr Aussehen, ihre Charaktereigenschaften, ihre Namen für das Filmprojekt und ihre Namen im richtigen Leben. Auch die drei Dinge, die sie mit auf die Insel nehmen, verraten natürlich etwas über sie. Was ihre Charaktereigenschaften, Vorlieben oder "Macken" betrifft, findest du beim Lesen des Romans das Wichtigste über sie heraus. Vera ist sehr zurückhaltend, Elfe eine Plappertasche, Joker ist der "Gruppenclown", Moon kann wunderschön zeichnen ... Und natürlich verraten auch die drei Dinge, die sie mit auf die Insel nehmen, etwas über ihren Charakter. Wenn du mal in meinem Tagebuch stöberst, findest du aus dem letzten Jahr sogar einen Eintrag über eine Schulklasse in England, die zu "Isola" eine Personenbeschreibung gemacht hat - mit selbst gezeichneten Bildern.

"Warum ist Darling so böse? Oder hat sie einen guten Zug, den ich übersehen habe?"
Ich denke schon, dass auch Darling ein paar "gute" Eigenschaften hat. Nur kommen die in "Isola" leider nicht zur Geltung.

"Alle Charaktere (außer vielleicht Vera) sind totale Freaks. Warum gibt es sonst keine durchschnittlichen oder normalen Personen?"
Als "totalen Freak" würde ich persönlich auch die anderen Figuren nicht beschreiben, aber das ist meine Meinung. Und ich denke, dass der Regisseur für dieses Projekt keine gänzlich "durchschnittlichen" oder "normalen" Teenager haben wollte. Gerade das Besondere macht es ja spannend. So sehe ich es zumindest - bzw. so hat es Quint Tempelhoff empfunden, als er die Truppe zusammengestellt hat.

"Ich halte ein Referat/Buchvorstellung/GFS über Isola. Gibt es besondere Stellen die man gut vorlesen kann, oder eher verschweigen sollte um die Spannung zu halten? Oder gibt es Tips zum Vorstellen?"
Effektvoll finde ich, wenn man einfach nur die Personen mit den drei Dingen, die sie mit auf die Insel nehmen, vorstellt. Diese Sätze müsstest du dir dann aus dem Kapitel herausschreiben - oder unterstreichen. Stimmungsvoll finde ich auch das 4. Kapitel, die schweigende Überfahrt auf die Insel, denn hier hat man sie "alle in einem Boot" und erhält einen guten Einblick. Oder - wenn es eine Szene aus der anderen Perspektive sein soll – finde ich auch die Stelle in Kapitel 5 passend, wo ER die Jugendlichen auf der Insel ankommen sieht. Hier werden sie alle mit Namen genannt und der Zuhörer hat ein gutes Bild von der Gruppe und ihrem Beobachter. Aber das sind nur meine Vorschläge. Vielleicht findest du deine eigene Lieblingsstelle zum Vorlesen!

Verschweigen würde ich auf jeden Fall alle Stellen, die schon etwas über das Ende oder geheimnisvolle Figuren oder gar den Mörder verraten - das nennt man Spoiler und nimmt jemanden, der das Buch noch nicht gelesen hat auf alle Fälle die Spannung!

Tips zum Vorstellen, holst du dir am besten von deinem Lehrer, von Mitschülern oder aus Fachbücher oder du klickst mal auf Tips und Infos auf meiner Website: http://www.isabel-abedi.de/eure_fragen_anzeige.php?fragenkat=420&menukat=40&menusubkat=420


"Können Sie mir für mein Isola Referat zusätzliche Infos geben und ein Vorwort schreiben?"
Informationen zum Roman findest du auf meiner Website, insbesondere unter "Eure Fragen zu Isola". Weitere Informationen zum Thema Buchvorstellungen findest du ebenfalls auf meiner Website http://www.isabel-abedi.de/eure_fragen_anzeige.php?fragenkat=420&menukat=420

Und ein Vorwort schreibe ich dir ganz bestimmt nicht. Es ist zwar mein Roman - aber dein Referat!


"Ich möchte über 'Isola' eine Buchpräsentation halten, darf aber das Ende nicht verraten, und habe dann das Gefühl, dass es zu kurz und uninteressant wirkt. Es wäre schön, wenn Sie mir ein paar Tipps geben würden, wie ich den Sinn des Buches gut treffen kann."
Das Ende darfst du auf keinen Fall verraten, damit verdirbst du den anderen die Spannung. Es gibt aber viele Möglichkeiten, sie neugierig zu machen – und uninteressant wird es ganz bestimmt nicht. Was hat dich dazu bewegt, den Roman zu lesen? Was fandest du spannend? Was würdest du einer Freundin oder einem Freund auf die Frage: "wovon handelt das Buch? erzählen? Wenn du das formulieren kannst, dann hast du den Sinn des Buches sicher schon getroffen.

"Ich habe gerade in der Schule das Buch Isola gelesen, und muss jetzt Kritik zu dem gesamten Buch in Form eines Leserbriefes schreiben. Ich wollte sie fragen, ob sie mir noch Tips geben können und wie ich den Text verbessern kann."

Diese Frage stellst du vielleicht am besten deinem Lehrer, denn ich bin Schriftstellerin und käme mir sehr sonderbar dabei vor, wenn ich meinen Lesern Tipps geben würde, wie sie mir am besten einen Brief schreiben. Ich kann nur sagen, dass ich mich über jeden Leserbrief freue, dem ich eine ehrliche und persönliche Meinung anlese, ganz egal wie sie ausfällt.




"Ich muss für eine Präsentation über die Fakten des Buches wissen, ob die Insel ausgedacht ist und wenn nein wo genau liegt sie?? Wie weit ist sie von Rio entfernt?"
Klick mal hier, dann erfährst du mehr: http://handlungsreisedialog.blogwerft.de/2007/07/20/isabel-abedi/

"Meine Freundin und ich halten nächste Woche ein Referat über das Buch 'Isola', aber weil wir das Wichtigste sagen müssen, gehören da auch Darlings 3 Dinge dazu (unter anderem KONDOME!) und wir müssen dabei DAUERND kichern! Hätten sie eine Idee, wie das verschwindet?"
Kichern müssen ist wie Niesen müssen, wenn es raus will, will es raus, dagegen kenne auch ich leider kein Rezept.

"Ich halte eine Buchvorstellung über das Buch 'Isola' und mein Deutschlehrer hat gemeint, dass ich das Wort 'Ding' kritisieren soll. Er meint, dass man das Wort nicht in Büchern schreiben sollte. Wie kann ich das Wort 'Ding' kritisieren? Bitte hilf mir, ich komme nicht weiter!"
Ich bin Schriftstellerin und ich habe das Wort "Ding" in mein Buch geschrieben. Wenn dein Deutschlehrer damit ein Problem hat, dann wäre meiner Meinung nach er derjenige, der erklären sollte, warum. Und die Buchvorstellung ist DEINE Buchvorstellung. Darin kannst DU kritisieren, was DU empfindest. Ansonsten wäre es ja die Buchvorstellung deines Deutschlehrers ...

"Kann man eine ganze Insel wirklich mit unsichtbaren Kameras ausstatten?"
Das habe ich mich natürlich auch gefragt – und zum Glück konnten mir zwei befreundete Regisseure grünes Licht geben. Ja, man kann!

"Hatte Darling eigentlich ihr Handy in der Handgelenkschiene? Wenn ja, dann war das echt eine geniale Idee!"
Danke ☺


Buch BeschreibungPressestimmenHörbuch
Erschienen 6/2007
328 Seiten, Hardcover 14,95 €
Arena
"Isola" ist auch als eBook erhältlich.
Fragen zum Buch
News