Presse

Die längste Nacht

  Buch Details
  Buch
GESEHEN | Isabel Abedi bei den Esslinger Literaturtagen
https://www.lesetraeumchen.de/2016/11/27/gesehen-isabel-abedi-bei-den-esslinger-literaturtagen/

Isabel Abedi begeistert unsere Fünfklässler
https://www.moerike-gymnasium.de/index.php/moerike-aktuell/news/item/346-abedi

Wohnzimmerlesung in der Pony Bar
https://www.eimsbuetteler-nachrichten.de/wohnzimmerlesung-in-der-pony-bar/

Isabel Abedi las im Gymansium Forchheim
http://www.nordbayern.de/region/forchheim/isabel-abedi-las-im-herder-gymnasium-forchheim-1.5663819

Augsburger Allgemeine
„Bis zum packenden Finale fesselt diese Geschichte und überzeugt vor allem auch mit hervorragend gezeichneten Charakteren. Isabel Abedi zeigt einmal mehr ihre Meisterschaft mit einem Buch, das weit mehr ist als nur ein Liebesroman für Teenager.“

WAZ
„Eine spannende Spurensuche beginnt, bei der die Autorin Isabel Abedi die Informationen so geschickt in ihren Roman einstreut, dass die Spannung ganze 400 Seiten lang anhält.“

Ulf Cronenberg auf Jugendbuchtipps.de
http://ulfcronenberg.macbay.de/wordpress/2016/05/06/buchbesprechung-isabel-abedi-die-laengste-nacht/

Westfälische Nachrichten
Spannend!
Abdruck mit freundlicher Genehmigung:
http://isabel-abedi.de/pdf/Die_laengste_Nacht_WN_13_06_2016.jpg

www.jugendbuchtipps.de
"Isabel Abedis neuer Jugendroman ist ein Buch zum Eintauchen, ein Buch zum Abtauchen".
Vollständiger Artikel:
http://ulfcronenberg.macbay.de/wordpress/2016/05/06/buchbesprechung-isabel-abedi-die-laengste-nacht/

Münchner Merkur
"Nicht nur spannend, sondern immer auch unheimlich und mystisch sind die Geschichten, die Isabel Abedi erzählt. (...)
Auch der Leser erlebt seine längste Nacht – weil er das Buch nicht aus den Händen legen kann, bis er die letzte Seite verschlungen hat.“
Quelle: Münchner Merkur
Ausschnitt mit freundlicher Genehmingung

Kölner Stadtanzeiger
„Isabel Abedi erzählt mit so viel Feingefühl, dass man die Hitze des italienischen Sommers zu fühlen und die kulinarischen Köstlichkeiten zu schmecken meint.“ ...
„Ein Buch, das man so schnell nicht mehr aus der Hand legt.“
Quelle: Kölner-Stadtanzeiger

Ausschnitt mit freundlicher Genehmigung

Bremer Stadtmagazin
„Mit diesem Buch knüpft Isabel Abedi an ihre vorherigen Erfolge im Bereich Jugendfantasy an und erschafft eine noch emotionalere, berührende Lektüre voller Mysterien und großer Sehnsüchte.“

Paperblog
„Besser kann ein Jugendroman nicht unterhalten und ich bin wiedermal vollkommen begeistert!“
http://de.paperblog.com/rezension-die-langste-nacht-von-isabel-abedi-1144034/

Lesart
"Aufgewühlt vom investigativen Strang der handlung und gerührt von der Liebesgeschichte rauscht man also durchs Buch und kann erst auf der letzten Seite aufatmen."
Lesart (c)

Hamburger Abendblatt
"Die Herzensorte der Autorin Isabel Abedi"
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article207394051/Die-Herzensorte-der-Autorin-Isabel-Abedi.html

Osiander Kataog
Osianderkatalog_Frühjahr/Sommer_2016

Büchermenschen - Interview
„büchermenschen 2/2016“

Der Tagesspiegel
"Eine Autorenlesung für Jugendliche, kann das denn überhaupt klappen? Unser 14-jähriger Autor findet: Isabel Abedi kriegt es hin."
Der Tagesspiegel, 12. März 2016
http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/autorenlesung-im-schlossparktheater-isabel-abedi-stellt-ihr-neues-jugendbuch-vor/13304790.html

Börsenblatt, Kinder- und Jugendbuch Spezial, im Februar 2016
"Eine sprachmächtige Abhandlung über das Phänomen der Liebe."




"Ein hervorragend geschriebenes Buch. Isabel Abedi schafft es, Stimmungen heraufzubeschwören und Umgebungen und Personen vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen zu lassen. Die Figuren werden oft bildhaft beschrieben … Beispiel gefällig? “Michelles Tonlage hatte sich verändert. Es war, als ob man Honig in Eistee geschüttet hätte.” Das Buch ist voll von solchen sprachlichen Bildern, die nie geklaut oder abgedroschen wirken, sondern stets etwas Besonderes sind." Ulf Cronenberg, Jugendbuchtipps

Es ist nicht einfach irgendein Buch. Noch immer treibt mir seine 'Schönheit' die Tränen in die Augen.

Auszug aus einer Amazon-Rezension von "Dorothy"


„Ich muss sagen, mich hat das Buch tief berührt. Das Ende kam relativ plötzlich und schnell, aber für mich einfach ein perfektes Ende, dass an der richtigen Stelle aufgehört hat. Als ich das Buch zugeklappt hatte, hat es etwas gedauert, bis alles sacken konnte und auch immernoch ist der Inhalt in meinem Kopf verankert und wird sicherlich noch lange dableiben. Es hat mich sehr nachdenklich gemacht, vor allem wie es wäre, selbst einen Lucian zu haben…aber wer weiß.
“Lucian” gehört auf alle Fälle zu meinen Highlights und ich bin schon auf Isabel Abedis weitere Bücher gespannt.“
Katharina Sulkowski, Buchcouch http://www.buchcouch.de/rezensionen/jugendromane/lucian-isabel-abedi/



Lübecker Jugendbuchtage 2010
Hier geht es zur Presseschau, einem Fototagebuch und einer Nachlese zu den wunderbaren Lübecker Jugendliteraturtagen, die vom Verein Bücherpiraten e.V. organisiert werden:
http://www.buecherpiraten.de/files/fototagebuchjbt2010.pdf
http://www.buecherpiraten.de/files/presseschaujbt2010.pdf
http://www.buecherpiraten.de/files/nachlesejbt2010.pdf

Isabel Abedi hat dort im Januar 2010 aus "Lucian" gelesen.


"Mit einem aufmerksamen Blick und feinfühligen Formulierungen wird eine ganze Reihe von Liebesgeschichten vorgestellt, von denen jede eine besondere, nicht immer positive Form der Liebe zeichnet. Zwischen wirklicher Partnerschaft und reinem Interesse am Körper der anderen Person sind alle Facetten vertreten und finden in der Geschichte einen schlüssigen Platz, so dass keine von ihnen aufgedrückt wirkt. Liebe zu Geschwistern, Ehepartnern, Lebensgefährten, Seelenverwandten und ja, sogar der Literatur. Rebecca selbst sticht mit ihrem Lucian bis zur letzten Seite durch Besonderheiten und Geheimnisse heraus, die Liebe dieser beiden steht deutlich im Mittelpunkt." Schreiblust Verlag www.schreib-lust.de/leselust/rezension.php?id=1279

"Ich hab mich unsterblich in Ihr Buch verliebt." Lisa Meyer, Praktikantin in der Büchervilla Hermann, Gustavsburg

»Lucian« ist kein Thriller, keine Liebesgeschichte, kein Fantasyroman. »Lucian« ist von allem ein bisschen und besticht durch außergewöhnliche Charaktere, spannende Details und faszinierende Story!" Corinna Abassi-Götte, Jugendbuch-Couch www.jugendbuch-couch.de/isabel-abedi-lucian.html

"Die einzelnen Figuren zeichnen sich durch eine Genauigkeit in der Beschreibung des Charakters aus und durch die einprägsame Schilderung glaubt der Leser den Duft der Kochorgien von Janne direkt zu riechen oder die Beklemmung zu spüren die Rebecca empfindet wenn sie von Lucian getrennt ist, und die Ängste einer Mutter ihr einziges Kind an das Unbekannte zu verlieren. Der Roman ist voller Spannungselemente die einen bei der Stange halten und es besteht hier hohes Suchtpotenzial hast du erst einmal angefangen zu lesen.Die Geschichte selber ist eine willkommene Abwechslung auf dem Büchermarkt-warum sei nicht verraten- die Lesefreude soll ja erhalten bleiben." Barbaras Buchregal www.barbaras-buchregal.at/faq/1-jugendbuecher-ab-10-/177-lucian

"Diese Geschichte ist himmlisch." Brigitte

"(...) eine elegante Kombination aus Schwarz und Pink, eine zarte Feder auf den Schutzumschlag geprägt. Welche Symbolik! Doch nicht nur äußerlich ist das Buch im zumeist farbenfroh-reißerischen Fantasy-Dschungel ein Hingucker, schon in den ersten Sätzen zeigt sich die Erzählkunst Abedis. Der Leser verfängt sich sofort in dem feinen Netz, das sie webt (...) Abedi gelingt das Kunststück, unsere Erwartungen gleichzeitig zu enttäuschen und himmelweit zu übertreffen. Auch stilistisch ist das Buch ein Meisterwerk, schon dank des brillanten Bruchs in der Mitte (...) Ein durch und durch gelungenes Stück feinster Erzählkunst, die nur teilweise dem Genre Fantasy zuzuordnen ist. Meine Empfehlung: Kaufen - Aufschlagen - Abtauchen."
Sylvia Mucke, Eselsohr



"Lucian" ist ein zauberhafter Roman, der mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. Trotz der Tiefe der Emotionen kommt niemals das Gefühl von Kitsch oder übertriebener Tragik auf. Es ist auch kein klassischer Liebesroman, obwohl die Liebe zwischen Rebecca und Lucian das Hauptthema ist. Dank Lucians Geheimnis gehört er eher in die Richtung Mystery. Das Rätsel um Lucians Herkunft ist es auch, das einen immer weiter lesen lässt. Ganz langsam wird es aufgelöst. Selbst nach der Auflösung kommt keine Langeweile auf, ganz im Gegenteil. Denn dann geht es um Leben und Tod. Isabel Abedi hat wieder einmal einen wunderbaren Jugendroman geschrieben, an dem auch erwachsene Leser noch ihre Freude haben."
Eine Leserin namens Emily http://www.papiergefluester.com/2009/10/15/isabel-abedi-lucian/



„Es knistert nur so vor Spannung!“
Focus

„Whisper ist ein Juwel.“
Eselsohr

„Ohne große Schockmomente bemühen zu müssen, hält der Roman durchgehend die Spannung und schafft eine Atmosphäre, der man sich nur schwer entziehen kann.“
biblio buchtips

„Ein durchweg spannendes, psychologisch dichtes Buch.“
Stuttgarter Nachrichten

„Die Spannung steigt bis zum Schluss des Falls unaufhörlich. Wer also einmal vollkommen auf andere Gedanken kommen will, für den ist Whisper Pflichtlektüre.“
Westdeutsche Zeitung

„Alle Bereiche menschlicher Leidenschaften werden abgedeckt und ausgearbeitet. Sei es nun Begehren, Verlangen, Liebe, Hass oder Eifersucht, alle Abgründe der menschlichen Seele werden beleuchtet und passend eingeflochten.“
Media Mania

„Während des Lesens wird die angespannte und mysteriöse Stimmung so verdeutlicht, dass mir an manchen Stellen wirklich die Gänsehaut über den Rücken gelaufen ist.“
Nordbayerischer Kurier


„Manchmal vergaß ich sogar das Essen, weil ich so in das Buch vertieft war.“
„Hätte ich keine Schule gehabt, hätte ich die ganze Nacht durchgelesen.“
„Man konnte klasse miträtseln und es war nicht so schnell zu durchblicken.“
Moerser Jugendbuchjury

„Von diesem Buch geht etwas sehr Faszinierendes aus, das den Leser zwingt, weiter zu lesen.“
(Lena, 19 Jahre)
„Whisper gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe.“
(Gundula, 13 Jahre)
„An manchen Stellen läuft einem minutenlang die Gänsehaut über den Rücken. Isabel Abedi hat ein Meisterwerk geschrieben“
(Sophie, 19 Jahre)
 „Spannend, mitreißend und aufregend!“
(Lara, 14 Jahre)
„Man kann gar nicht aufhören zu lesen.“
(Judith, 14 Jahre)
„Das Buch hebt sich von anderen ab. Lest es unbedingt!“
(Anika, 16 Jahre)
Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises


„Die Spannung steigt bis zum Schluss des Falls unaufhörlich. Wer also einmal vollkommen andere Gedanken kommen will, für den ist Whisper Pflichtlektüre.“
Westdeutsche Zeitung

„Es fällt schwer, das Buch nicht in einem Rutsch zu Ende zu lesen.“
Westfälische Nachrichten


„Tiefgründig und so spannend, dass man gar nicht aufhören mag zu lesen.“
TV Spielfilm

„Packender Thriller.“
Die Bunte

„Dass sie erstklassige Thriller zu schreiben vermag, hat Isabel Abedi bereits mit „Whisper“ und „Imago“ bewiesen. Vielleicht setzt sie mit „Isola“ noch einen Kick obendrauf.“
Rheinischer Merkur

„Ein Thriller, den man nicht aus der Hand legt, bevor man auch die letzte Seite verschlungen hat. Es ist ein Buch ohne Weichspüler: Jugendliche nehmen Drogen; Sex kann auch mal heftig werden; Menschen, auch junge, suchen das Extreme, um zu spüren, dass sie leben und begeben sich dabei manchmal in Gefahr. Es sind diese Nebengleise, die dem Roman Tiefe geben. Kombiniert mit den klassischen Verwicklungen eines Thrillers, die ihm Tempo verleihen, ergibt das eine gute Mischung.“
taz

„... Deshalb ist auch Isola zu Recht in die Bestsellerlisten aufgenommen worden.“
Rattus Libri

„Seit Stephen Kings ES habe ich kein Buch mehr gelesen, was mich so gruseln lässt und meinen Adrenalinspiegel hochpeitscht wie Isola – allen der Titel spricht schon für sich. Was für eine Autorin, sie verfügt über eine unglaubliche Bandbreite in ihrem Schaffen.“
Sabine Binder, Grüttefien Buch + Paper, Varel

„Abends angefangen, um halb vier Uhr nachts war ich fertig – und mein Adrenalinspiegel so hoch, dass mir noch eine weitere schlaflose Stunde sicher war. Isabel Abedi gelingt es, intenstivste Spannung aufzubauen. Isola ist im wahrsten Sinne atemberaubend.“
Britta Schneider, Buchhandlung Thalia Würzburg

„Bin etwas wackelig auf den Beinen, nachdem ich (seit langem mal wieder) eine ganze Nacht durchgelesen hatte – heute früh um 10:30 Uhr war ich fertig. Anfangs sehr skeptisch ob der Thematik hat mich der Sog der Erzählung doch ziemlich schnell mitgerissen ... Diese Geschichte enthält ja alle Zutaten für einen guten Schmöker: Anleihen an Klassik und Moderne, ein paar fesselnde Charaktäre und einen unvorhersehbaren Plot.“
Doris Müller-Horeth, Buchhandlung Pelzner, Nürnberg

„Isabel Abedi versteht es, den Leser in ihren Bann zu ziehen, falsche Fährten zu legen und Zweifel auszulösen. Isola überzeugt darüber hinaus durch die lebendige Schilderung der brasilianischen Flora, Fauna & Mentalität.Fazit: Ein spannungsgeladener, atmosphärischer Thriller mit überzeugenden Charakteren und sozialkritischem Anspruch.“
Sarah Buchmüller, Ravensbuch, Ravensburg

„Isabel Abedi beleuchtet die heutigen Casting - und Realityshows, doch ihr Buch ist eher wie ein guter „Tatort“: packend und schnell, mit vielen Verworrenheiten und falschen Verdächtigungen.“
Julius Adam, 15 Jahre

„Isola ist wirklich, ohne Übertreibung, eines der besten Bücher, die ich kenne.“
Julian, 15 Jahre

„Als ich das Buch aufschlug, tauchte ich sofort in dessen Welt ein und wollte sie gar nicht mehr verlassen; vielleicht auch weil ich mich so gut in Vera hineinversetzten konnte, obwohl ich drei Jahre jünger bin. Abends, wenn mein Vater um etwa elf, halb zwölf ins Bett ging, gab es immer ein bisschen Ärger, weil ich "isola" immer noch nicht weggelegt hatte. Ich nahm es sogar mit in die Straßenbahn und für mich lief das Buch immer wieder wie ein innerer Film ab.
Ich habe noch kein besseres und spannenderes Buch gelesen, das WIRKLICH bis zum allerletzten Kapitel spannend bleibt!!!“
Marina, 15 Jahre

„Abedi legt einen Thriller vor, der dem Leser schlaflose Nächte bereitet, weil man das Buch vor der letzten Seite nicht aus der Hand legen kann. Eine gelungene psychologische Studie und ein ganz besonderes Kammerspiel. Nicht nur für jugendliche Thriller-Fans ein Muss in diesem Herbst.“
Buchmarkt

„Ein enorm spannendes Jugendbuch.“
Dresdner Morgenpost

„Das Big-Brother-Beisammensein eskaliert schnell und wird zu einem Psychodrama, bei dem Agatha Christie und Dieter Bohlen Regie geführt haben könnten. Sehr genau hat Isabel Abedi beobachtet, wie schnell die zivilisierte menschliche Gemeinschaft aus den Fugen gerät, wenn jemand den Anstoß in die falsche Richtung gibt.“
Oberhessische Presse

„Die Erzählatmosphäre ist dicht und beklemmend, die Spannung baut sich mit jedem Kapitel auf und löst sich dann in einem überraschenden Ende auf. Eine gelungene Lektüre, Verblüffung inklusive.“
Heilbronner Stimme

„Isola weist alles auf, was ein spannendes Jugendbuch braucht: Abenteuer, Familiengeheimnisse, Freundschaft, erste Liebe. Abedis Insel-Abenteuer ist ein echter Schmöker: actiongeladen und spannend. Höchst unterhaltsam beobachtet sie auch, wie die Protagonisten vor der Kamera langsam ihre Masken abnehmen, ihr wahres Gesicht zeigen.“
Neue Osnabrücker Zeitung

„Dieses Buch ist völlig anders als alle Bücher, die ich je zuvor gelesen habe. Man ist gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Die Mischung aus Thriller, Liebesgeschichte und psychologischen Kammerspiel ist einfach klasse! Isola ist deshalb seit Neuestem mein absolutes Lieblingsbuch.“
Schwäbische Zeitung (Hannahs Buchtipp)

„Was als feinsinniger psychologischer Roman beginnt, wandelt sich plötzlich zu spannenden Krimi.“
Westdeutsche Zeitung

„Ein rasanter Thriller mit außergewöhnlichen Charakteren. Das Ende ist so überraschend, dass ich bis zur letzten Seite mitgefiebert habe. Für Krimi-Fans ab 14 Jahren ein Muss!“
Westdeutsche Zeitung

„Ein Meisterwerk des psychologischen Spannungsromans und ein Leseerlebnis, dem sich niemand entziehen kann.“
Der Ulmer – Das Literaturmagazin der Ulmer Bücherstube Jastram

„Absolut fesselnd. Auf 320 Seiten gab es keine Stelle, wo ich mich gelangweilt habe. Ich habe es auf einen Rutsch gelesen, so sehr hat es mich gefesselt. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören.“
Freie Presse (Doreen Löbel, 12 Jahre)

„Ein guter Krimi ist, wenn du bis zum Ende weiter lesen musst, auch wenn es Stunden dauert, wenn du danach vergessen hast, wer du bist, wenn du schließlich in der Dämmerung mit steifen Gliedern von der Wiese aufstehst und dein Handy im Gras liegen lässt. Das ist Isola von Isabel Abedi.“
1000 und 1 Buch

„Isabel Abedi hat einen schier unerträglich spannenden Thriller geschrieben. Big Brother literarisch – und Isabel Abedi verleiht dem inzwischen so glanzlos gewordenen Topos eine neue verstörende Tiefe. Isola ist ein Thriller, unerträglich spannend, unvorhersehbar und perfekt durchdacht. Aber er ist auch Freundschafts-, Liebes- und Familiengeschichte. Isabel Abedi hat den Spagat schon oft gewagt, hat einen fesselnden Plot mit berührender Emotionalität verbunden. Und wieder einmal ist es ihr meisterlich geglückt.“
Kölner Stadtanzeiger

„Reality ist in. Ein fesselnder Psycho-Thriller, wie er nur im Buche stehen kann.“
Kinder- und Jugendbuchliste (Saarländischer Rundfunk/Radio Bremen)

„Atemberaubende Story.“
Spiel & Creativ – Plattform für Spielwaren und kreative Trends

„Eine Mischung aus Krimi, Psychothriller und Liebesroman, die man mit einer Schüssel Spagetti vergleichen könnte: verknotet, verflochten, kaum lösbar, bis man alle Nudeln aufgegessen hat und am Ende des Buches angelangt ist. Diese Mischung ist, wie ich finde, einzigartig.“
Buecherkinder.de (Julia Gurol, 13 Jahre)

„Isabel Abedi hat es wirklich drauf, sich spannende Geschichten auszudenken! Ihr neuester Schmöker ist eine mitreißende Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte.“
Saarbrücker Zeitung


Imago - Taschenbuch

  Buch Details
  Fragen zum Buch
  Hörbuch
„Unheimlich spannend und dennoch poetisch dicht erzählt, fasziniert die Geschichte von der Reise in die eigene Seele nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene.“
Main Echo

„Großartige Reise hinter die rote Tür.“
Wilhemshavener Zeitung

„Ein Buch, von dem man möchte, dass es gar nicht zu Ende geht.“
buecherkinder.de

„Ein Buchstabe bestimmt den ersten Jugendroman von Isabel Abedi. Es ist das F, das für fesselnd und fantasievoll steht ... Isabel Abedi fesselt den Leser, der auch erwachsen sein kann, mit einer Geschichte, die vielschichtig ist. Es entwickelt sich ein Sog, der das Lesen fast unmöglich macht.“
Rheinische Post

„Ein bemerkenswertes Buch, das die Probleme Heranwachsender sehr gelungen in phantastische Bilder fasst.“
NÖ, Nachrichten Woche

“Isabel Abedi ist mit diesem phantastischen Roman eine Geschichte voll psychologischer Tiefe gelungen, die den Leser von Anfang an in ihren Bann zieht. Ein bemerkenswertes Jugendbuch.“
kjl-online

„Großartige Reise hinter die rote Tür.“
Wilhelmshavener Zeitung

„Durch das ernste Thema – die Sehnsucht nach dem unbekannten Vater und damit einem Stück Identität – sowie aufgrund der souverän eingesetzten Fantasy-Elemente bekommt das Buch außerdem Tiefgang.“
RP, Online

„Es gelingt Isabel Abedi auf einfühlsame Weise, selbst für delikate Themen eine einfühlsame Sprache zu finden.“
Eselsohr

„Imago ist ein wunderbarer und tiefsinniger Jugendroman, der auch Erwachsenen eine neue, spannende Welt eröffnet ... Die Autorin spricht heikle Themen wie Alkoholsucht und Misshandlung an, ohne dass man das Gefühl hat, belehrt zu werden ... Besonders Menschen, die selber ihren Vater nicht kennen oder Probleme mit ihm haben, wird dieses Buch sehr berühren, denn es leitet einen dazu an, sich mit den eigenen Gefühlen zu beschäftigen. Es ist wichtig zu wissen, wer man ist und woher man kommt. Und damit beschäftigt sich nicht nur Wanja, sondern der Leser mit ihr. Wer sich voll und ganz auf die Geschichte einlässt, wird mit Sicherheit nicht nur einmal eine Träne aus dem Augenwinkel wischen.“
Bine Endruteit, Fantasyguide

„Und wieder eine Nacht ohne Schlaf. Ich habe Imago gelesen.“
Eine Leserin namens Sophia

„Imago habe ich schon vor einer ganzen Weile gelesen und war total begeistert. Ich glaube, ich finde es fast (wenn das überhaupt geht) noch besser als Whisper, einfach weil die Idee so genial ist.“
Eine junge Leserin namens Sophie

„Imago ist das beste Buch, das ich je gelesen habe, mein absolutes Lieblingsbuch!!!! Ich finde einfach alles toll daran: wie fantasievoll es geschrieben ist, die Spannung während des Lesens und natürlich die Personen, allen voran Wanja. Ach, wie gerne wäre ich genauso wie sie. Und einen Freund wie Mischa kann man sich ja auch wirklich nur wünschen.“
Eine junge Leserin namens Kristin

„Es ist zwar nicht so krimihaft aufgebaut wie Isola und Whisper, aber dafür finde ich Imago sehr fantasiereich und sehr schön zu lesen, besonders wie sich diese Beziehung zwischen Wanja und Taro aufbaut. Und diesen Wandel zwischen den Welten, also in den Bildern und der realen Welt, finde ich sehr gelungen. Und dass sowohl Wanjas Mutter Jo und die Großmutter so verschlossen auf Wanjas ständige Fragen nach ihrem Vater reagiert haben, hat dem Roman bis zum Schluss die Spannung gegeben. Aber die Figur, die mich am meisten fasziniert hat, war eigentlich nur eine ganz kleine, nämlich die Figur des Schlangenmädchens Sulana. Im Zirkus Anima. Ich kann nicht sagen, warum, aber Ihre detaillierte Beschreibung von dem Mädchen und die wenigen ihrer Worte haben mich irgendwie gefesselt. Eine wunderbare Idee, die Sie in diesem tollen Buch verarbeitet haben.“
Ein junger Leser namens Julien

„Wer wirklich gute Kinder- und Jugendliteratur mag, wer sich von Tintenherz hat einfangen lassen und wer herausgefunden hat, Wohin Du mich führst, wem Klaus Kordon ein Begriff ist und wer eine Ahnung hat, wo Nangijala liegt, der sollte an diesem Buch nicht vorbeigehen. Alltag und Phantasie, Lebensrealität neben Wünschen und Hoffnungen, Suchen und Finden, kurz, das ganze Konglomerat aus Nicht-mehr-Kind und Noch-nicht-erwachsen-sein schlingt sich in eine Geschichte voll höchster Spannung. 
Die Kinder dieser Geschichte sind starke Typen, wenn es ihnen auch nicht bewusst ist und wenn sie ganz gewöhnlich zu sein scheinen. Ungewöhnlich - oder vielleicht auch nicht? - sind ihre Lebensumstände im Alltag der diesseitigen Welt: fragmentierte Familien, Eltern und Elternteile,  die sich selbst im Weg stehen, Mütter, die gefangen in ihrer Vergangenheit mit sich selbst kämpfen, Väter, die nicht wissen, was das eigentlich ist oder die es nicht gibt, Kinder voller Furcht und auch voller Haß. Und diese Kinder geraten in eine magische Welt, in der sie Persönlichkeiten begegnen, die ihrer Kraft und ihrer Intuition vertrauen, die an sie glauben und die sich brauchen. Sie erleben spannende Abenteuer. Sie erfahren die Kraft von Sympathie, Vertrauen und Liebe. Sie wachsen über sich selbst hinaus. Und sie zeigen den Erwachsenen, dass Kinder viel mehr wissen und können - aber auch brauchen und erwarten - als vom Alltag vereinnahmte Eltern sich eingestehen. 
Von daher ist dieses Buch nicht nur ein Jugendbuch. Es ist auch ein Erwachsenenbuch. Und am besten wäre es, wenn Eltern und Kinder sich dieses Buch gemeinsam Kapitel für Kapitel vorläsen. Es ist vor allem auch ein Vaterbuch. Väter sollten es unbedingt lesen, denn Väter können sehr viel daraus lernen. Und sie können stolz darauf sein, dass sie für Kinder so viel bedeuten, wie Isabel Abedi es ihre Protagonisten ausdrücken und sagen lässt.“
Ein Leser namens Joachim Behnken

News